Samstag, 08. August 2020
Notruf: 112

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.feuerwehr-thiede.de/cms/images/StatischeTexte/yes.png'

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.feuerwehr-thiede.de/cms/images/StatischeTexte/no.png'

Information zu Waldbränden

 eine cessna 206 vom feuerwehrflugdienst niedersachsen fliegt waehrend eines ueberwachungsfluges ueber den kreis lueneburg der einsatz wird bis mindestens montag fortgesetzt

Durch anhaltende Trockenheit bei höheren Temperaturen steigt in den Sommermonaten die Gefahr von Waldbränden. Zur Warnung veröffentlicht der Deutsche Wetterdienst von März bis Oktober je Tag und Ort einen sogenanten Waldbrandgefahrenindex mit insgesamt fünf Gefährdungsstufen. Die niedrigste Stufe 1 bedeutet eine „sehr geringe Gefahr“. Bei der höchsten Stufe 5 ist eine „sehr hohe Waldbrandgefahr“ möglich

Die Meteorologische Daten, der regional vorhandenen Bodenverhältnisse, des Vegetationsstandes und die Waldart stellen die Grundlagen für die Berechnung der Waldbrandstufen . Aufgrund der extremen Hitze und der jetzt schon andauernden Trockenheit spitzt sich die Lage ab Stufe 4 („hohe Gefahr“) extrem zu. Schon jetzt ist in einigen Teilen Deutschlands die Waldbrandgefahr auf Stufe 5

Wie können Waldbrände vermieden werden?

  • In den Wäldern besteht absolutes Rauchverbot: kann verheerende Folgen haben.

In einem Wald oder in einer Entfernung von weniger als einhundert Metern davon dürfen grundsätzlich nicht:

  • offenes Licht angezündet oder verwendet werden,
  • brennende oder glimmende Sachen weggeworfen oder unvorsichtig gehandhabt werden,
  • Grill- oder Lagerfeuer entzündet werden.

Weiter zu beachten:

  • Grill- oder Feuerstellen außerhalb dieses Bereiches sind ordnungsgemäß zu beaufsichtigen und gegebenenfalls zu löschen, insbesondere wenn vom Funkenflug eine Gefahr ausgeht.
  • Flaschen oder Glasscherben dürfen nicht im Wald zurückgelassen werden. Durch den Brennglaseffekt kann es auch hier zur Brandentstehung kommen.
  • Mit Kraftfahrzeugen soll nicht auf Waldwegen oder auf Grasflächen gefahren werden. Vom heißen Auspuff bzw. dem Katalysator geht eine erhebliche Brandgefahr aus.

Was macht die Feuerwehr?

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch zu einem Entstehungsbrand kommen, sind die Feuerwehr darauf vorbereitet. Ziel der ist es, den Einsatzort in möglichst kurzer Zeit mit schlagkräftigen Ersteinheiten anzufahren, um eine Brandausweitung zu verhindern. So rücken in Neu Wulmstorf zu gemeldeten Waldbränden nach dem Alarmeingang von der Leitstelle mindestens 2 Ortsfeuerwehren aus, sowie ein Tanklöschfahrzeug. Damit stehen insgesamt circa 10.000 Liter Wasser für den Ersteinsatz zur Verfügung. Je nach Lagebild oder Brandentwicklung können natürlich auch noch zusätzliche Kräfte zugeführt werden.
Hier gibt es auf Kreisebene die Fachzüge der Kreisbereitschaft.

 

Hilfe aus der Luft

Bei Waldbränden ist die Unterstützung der bodengebundenen Einheiten aus der Luft besonders wichtig. Seit über 40 Jahren ist der Feuerwehr Flugdienst eine Einrichtung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen e.V. und in seiner Form der Waldbrandfrüherkennung eine einmalige Einrichtung in Deutschland. Durch das System der Waldbrandüberwachung konnten in den Jahren des Bestehens des Feuerwehrflugdienstes viele Schäden von unseren Wäldern und somit auch für die Allgemeinheit abgewendet werden.

Die Überwachungsflugzeuge sind an den drei Luftstützpunkten Damme (LK Vechta), Lüneburg (LK Lüneburg) und Hildesheim (LK Hildesheim) stationiert. Das 3-köpfige Einsatzteam besteht aus einem Förster, einem Flugbeobachter der Feuerwehr sowie dem Piloten, der ebenfalls der Feuerwehr angehört. Das Überwachungsgebiet umfasst Wald- Moor- und Heidegebiete sowie andere gefährdete Landschaften.

Impressum

SEITENBETREIBER:

Freiwillige Feuerwehr Neu Wulmstorf
Wulmstorfer Straße 90
21629 Neu Wulmstorf
Telefon 040/7511 5990 (nicht ständig besetzt)

In unserer Rubrik "Kontakt" finden Sie ausführliche Kontaktinformationen zu den jeweils zuständigen Mitgliedern (Führung, Jugendfeuerwehr, Webmaster, etc.).

Allgemeine Fragen, nutzen Sie unser Kontaktformular.

VERANTWORTLICH FÜR DEN INHALT (TEXTE UND FOTOS):

Webmaster:  Kevin Loose

Diese Seite ist erreichbar über folgende Domain:

http://www.ff-neu-wulmstorf.de
http://www.jf-neu-wulmstorf.de

© 2019 FFw Neu Wulmstorf

 


 

Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links


Auf der Website der Freiwilligen Feuerwehr Neu Wulmstorf befinden sich Links zu anderen Webseiten, die von Dritten betrieben werden. Die Freiwillige Feuerwehr Neu Wulmstorf macht sich diese Seiten nicht zu Eigen und ist auch nicht für deren Inhalte verantwortlich. Das Hamburger Landgericht hat mit Urteil vom 12. Mai 1998 (Aktenzeichen Z 312 O 85/98 "Haftung für Links") entschieden, das man durch die Anbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seiten mit zu verantworten hat. Diese Verantwortung kann nur ausgeschlossen werden, wenn man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanziert sich die Freiwillige Feuerwehr Neu Wulmstorf von allen gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich die Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Sollte es auf unserer Homepage Fotos, Grafiken, Sounds oder andere Inhalte geben, die unter Copyright stehen, so bitten wir um Nachricht per E-Mail. Die jeweiligen Elemente werden dann umgehend durch uns entfernt.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie E-Mail-Adressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Wichtiger Hinweis zur Finanzierung dieser Seite:

Die laufenden Kosten für den Unterhalt der Seiten (Server-/Providerkosten für Speicherplatz, Datentransfer und Datenbanken) übernimmt die Feuerwehrkameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Neu Wulmstorf. Für diese Öffentlichkeitsarbeit und Bürger-Information werden keine kommunalen Finanzmittel (Steuergelder, Zuschüsse) aufgewendet. Die Pflege und Erstellung der Seiten erfolgt durch ehrenamtliche Arbeit bzw. mit privaten Mitteln von Feuerwehrmitgliedern und Helfern. Diese Seite verfolgt keinerlei kommerzielle Ziele sondern dient einzig und dient allein der öffentlichen Information über die Arbeit und Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Neu Wulmstorf.

Mitglied werden

 

Schon mal daran gedacht Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr zu werden?

Neben dem klassischen aktiven Dienst und der damit verbundenen Teilnahme an Wettbewerben, Einsätzen und Ausbildung gibt es auch die Möglichkeit der fördernden Mitgliedschaft. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten beide Arten der Mitgliedschaft haben, zeigen wir Ihnen auf dieser Seite.

 

Eigenschaften

Aktive 
Mitgliedschaft
Fördernde 
Mitgliedschaft

Einsatzbereitschaft rund um die Uhr

Für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Neu Wulmstorf  365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag zur Stelle sein.

Yes No

Teilnahme an den Mitgliederversammlungen

Neuwahlen und die Jahresberichte der Führungskräfte miterleben.

Yes Yes

Besuch von feuerwehrtechnischen Lehrgängen

Kostenlose Weiterbildung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld oder an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Zivilschutz, um Ihr Feuerwehrwissen zu erweitern.

Yes No

Teilnahme an Wettbewerben und Ausbildungsdiensten

Aktiv am Erfolg der Feuerwehr teilhaben und eine qualifizierte Ausbildung, um für den Einsatz bestens gerüstet zu sein.

Yes No

Ausstattung mit Uniform und Einsatzkleidung

Die Ausgehuniform für feierliche Anlässe und moderne Einsatzkleidung zum Schutz vor möglichen Gefahren bekommt jedes Feuerwehrmitglied beim Eintritt gestellt.

Yes No

Teilnahme an Veranstaltungen der Feuerwehr Neu Wulmstorf 

Unterstützung und Teilnahme bei unseren zahlreichen Aktivitäten.

Yes Yes

Erlangung von Dienstgraden

Beförderungen für besondere Verdienste und Leistungen erlangen und in der Feuerwehr Karriere machen.

Yes No

 

 Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich doch noch etwas auf unseren Seiten. Sollten Sie in Ihrer Entscheidung noch unsicher sein, besteht die Möglichkeit, uns über unser Kontakformular zu konaktieren. Oder Sie schauen einfach mal unverbindlich beim nächsten Dienst am Donnerstag umd 19 Uhr vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

 

Hier geht es zum Kontaktformular

 

Notrufnummern

header rettungsleistelle

75% aller Deutschen kennen die Notrufnummer 112. Allerdings wissen knapp 80% der Bürger nicht, dass man mit der 112 europaweit Hilfe holen kann. Egal ob von Handy oder Festnetz, die 112 verbindet Sie vorwahlfrei und kostenlos mit der nächstgelegenen Leitstelle.

Europaweit können Sie über die einheitliche Notrufnummer 112 rund um die Uhr Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst anfordern. In Deutschland verbindet Sie der Notruf 112 mit der nächsten Rettungsleitstelle – aus allen Telefonnetzen vorwahl- und gebührenfrei.

Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Polizei: 110
Giftinformationszentrum Nord: 0551 19240
Ärztlicherbereitschaftsdienst: 116 117
   

Warnung vor Missbrauch

Die Disponenten der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle sowie die Polizei können zu Ihrer eigenen Sicherheit Ihre Telefonnummer erkennen, auch wenn Sie diese nicht offiziell mit übertragen. Die missbräuchliche Benutzung einer Notrufeinrichtung wird strafrechtlich verfolgt. Das Ergebnis bei Missbrauch einer Notrufnummer: Eine Anzeige oder Geldstrafe. Außerdem sind die Einsatzkosten für den Einsatz der Rettungskräfte, die je nach Meldung des Anrufers ausrücken, zu ersetzen.

 


 

Brennt Keller

Am Samstagnachmittag alarmierte die Feuer- und Rettungsleitstelle die Feuerwehren Neu Wulmstorf und Rübke zu einem gemeldeten Kellerbrand.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus dem Kellerabgang eines Reihenmittelhauses, der Rauch hatte sich bereits auf das EG und 1. OG ausgebreitet.

Weiterlesen

Nach dem Feuer

Wohnung

 

Nach Wohnungsbrand nicht sofort und selbst
mit Aufräumungs- und Entsorgungsmaßnahmen beginnen


In Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus hat es gebrannt. Ihre Feuerwehr hat den Brand gelöscht und dazu beigetragen, weiteren Schaden zu begrenzen und Schlimmeres zu verhüten. Viele Fragen werden sich nun für Sie stellen. Dazu nur einige Beispiele:
o Wie habe ich mich zu verhalten?
o Wer kann gegebenenfalls weiterhelfen?
o Welche Versicherung ist zu informieren?

Der Brand ist gelöscht -- was nun?
Mit dem vollständigen Ablöschen des Brandes ist die Tätigkeit der Feuerwehr beendet. Ausgenommen davon sind nur Fälle, bei denen auf Grund einer weiteren Gefährdung eine Brandwache durch die Feuerwehr gestellt werden muss. Diese Entscheidung wird von der Feuerwehr getroffen. Nach Freigabe der Brandstelle durch Feuerwehr und Polizei können Sie tätig werden. Das Aufräumen der vom Brand betroffenen Räume, das Beseitigen und Entsorgen von Brandschutt ist nicht mehr Aufgabe der Feuerwehr.

Versicherung
Nach einem Brandschaden sollten Sie umgehend mit Ihrem Versicherer (Brandversicherung; Hausratversicherung) Kontakt aufnehmen, wenn eine versicherte Sache (Gebäude, Hausrat) betroffen ist.
Der Versicherer leistet eine Entschädigung für versicherte Sachen, die durch Brand, Blitzschlag oder
Explosion zerstört oder beschädigt wurden. Außerdem werden in der Regel notwendige Aufräumungs- und Schadenminderungskosten ersetzt, sofern diese versichert sind.

Bei Beachtung der unten angeführten Sicherheitsmaßnahmen können Aufräumungsarbeiten jedoch auch von Ihnen selbst vorgenommen werden.

Vorsicht Schadstoffe
Bei jeder Verbrennung werden Schadstoffe freigesetzt. Diese befinden sich im Brandschutt, im Brandrauch und in dessen Niederschlägen wieder. Mit den folgenden Hinweisen soll Ihnen der Umgang mit diesen nach dem Brand vorhandenen Schadstoffen etwas erleichtert werden. Gleichzeitig möchten wir Sie auf bestimmte Vorsorgemaßnahmen aufmerksam machen.

Sicherheits- und Verhaltensregeln
Sie haben sich, nach Rücksprache mit Ihrer Versicherung dazu entschlossen, die Sanierung Ihres Wohnbereichs selber durchzuführen. Wenn die Brandstelle erkaltet ist (ca. 1-2 Std. nachdem der
Brand gelöscht ist) und die Wohnung gut belüftet wurde, sind die noch im Raum befindlichen Schadstoffe in der Regel fest an die Brandrückstände gebunden. Um eine Aufnahme der Schadstoffe über Mund, Nase oder über die Haut zu vermeiden, sollten Sie folgende Schutzkleidung tragen:

1. Schutzanzug mit Kapuze aus verstärktem Papierflies oder Kunststoff
2. Insbesondere bei staubenden Arbeiten Atemschutz
(filtrierende Halbmaske der Schutzgruppe FFP2/FFP3)
3. Schutzhandschuhe aus Leder- Textilkombination für Trockenarbeiten
4. Gummihandschuhe für Nassarbeiten

Alle Gegenstände sind im Handel erhältlich.
Achten Sie bitte unbedingt darauf, dass sich keine Kinder, kranke oder ältere Menschen, die meist sensibel auf Schadstoffe reagieren, in den betroffenen Räumen aufhalten. Das Gleiche gilt auch für Haustiere. Sollten Haustiere dem Brandrauch ausgesetzt gewesen sein, sind sie gegebenenfalls dem Tierarzt vorzustellen.

Um eine Verschleppung von Ruß und Schadstoffen aus den verschmutzten Bereichen zu vermeiden, sollten Sie die Türen zu den nicht verschmutzten Räumen geschlossen halten. Türschlitze sind abzudichten und unnötiger Luftzug in andere Räume ist zu vermeiden.

Flure in Wohnbereichen, insbesondere aber die Übergangsbereiche von den verschmutzten Räumen, sind möglichst mit feuchten Tüchern auszulegen. Gegenstände, die aus dem verschmutzten Bereich in den sauberen Bereich gebracht werden sollen, müssen zuvor gesäubert werden.

Die während der Arbeit eingesetzte Schutzkleidung ist anschließend als Problemmüll (siehe "Abfallentsorgung") zu entsorgen.

Während Sie im verschmutzten Bereich arbeiten sollten Sie weder essen noch trinken oder rauchen. Vor der Aufnahme von Nahrungs- und Genussmitteln sollten Sie sich unbedingt duschen und Ihre Kleidung wechseln.

Alle durch den Brand in Mitleidenschaft gezogenen Bereiche sollten über mehrere Tage hinweg gut belüftet werden. Bitte beachten Sie, dass durch die Zuluft auch bisher nicht vom Brand betroffene Bereiche verschmutzt werden können. Denken Sie bitte auch an eine entsprechende Diebstahlsicherung Ihres Eigentums.

Was tun mit Lebensmitteln?
Offene Lebensmittel, die im direkten oder indirekten Einwirkungsbereich des Brandes lagerten (z. B. in Schränken, Kühlschrank usw.), sollten nicht mehr verzehrt werden. Dies gilt auch für Lebensmittel, die in Kunststoff bzw. Papier verpackt sind. Lebensmittel in noch dicht verschlossenen Metallverpackungen (Dosen) oder noch dicht verschlossenen Glasverpackungen können verzehrt werden, wenn sie nicht der Hitzeeinwirkung ausgesetzt waren. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Lebensmittel beim Entleeren der Behältnisse nicht verunreinigt werden. Im Zweifelsfall gilt: Die Lebensmittel lieber nicht mehr verwenden und über den Restmüll entsorgen - nicht kompostieren!

Reinigung
von Kleidern, Spielzeug und sonstigen Haushaltsgegenständen
Als Grundregel gilt: Alle Gegenstände sind vor Gebrauch gründlich zu säubern. Kriterium für den Reinigungserfolg ist das Entfernen sichtbarer Russspuren. Bei Einsatz von Staubsaugern zur Entfernung von lockeren Ruß- und Staubbelägen müssen gekapselte Industriestaubsauger verwendet werden. Die
Industriebstaubsauger können Sie bei den ortsansässigen Werkzeugvermietungsfirmen (siehe "Gelbe Seiten") ausleihen.

Bei der Nassreinigung empfiehlt sich eine Reinigung mit einer warmen Spülmittellösung. Besondere Sorgfalt sollten Sie bei der Reinigung von Kinderspielzeug walten lassen.

Holzspielzeug sollte abgeschliffen und eventuell neu lackiert werden. Im Zweifelsfall sollte man sich, besonders bei Spielzeug für Kleinkinder, von diesen Gegenständen trennen.

Kleidungsstücke, die mit Brandrückständen in Kontakt gekommen oder verschmutzt sind, müssen vor dem erneuten Gebrauch separat bei mindestens 60° Grad gewaschen werden. Vorsicht, die Reinigungsabwässer beinhalten die unterschiedlichsten Schadstoffe! Eine Einleitung des kontaminierten Wischwassers in die Kanalisation darf nur in kleineren Mengen erfolgen. Kleidungsstücke können aber auch bei einer Reinigungsfirma gereinigt werden.

Abfallentsorgung
Brandschutt sowie alle vom Brand verschmutzten Gegenstände, die in "haushaltsüblichen Mengen" aus privaten Haushalten anfallen, müssen als Problemabfälle entsorgt werden.

Die Problemabfälle sind dazu in Kunststoffbehälter/-säcke zu verpacken und über das jeweilige Amt für Abfallentsorgung der Stadt oder des Landkreises zu entsorgen.

Bei weiteren Fragen bezüglich der Entsorgung geben Ihnen die Abfallberater der Stadt/Landkreises und der Gemeinde gerne weitere Auskünfte.

Haftungsausschluss
Wir machen darauf aufmerksam, dass bei evtl. auftretenden Gesundheitsschäden sowie Sachschäden, die auf Grund dieser Hinweise entstanden sind, keinerlei Rechtsansprüche abgeleitet werden können.

 

Kreisfeuerwehr Landkreis Harburg

Logo Feuerwehr

 
 
 
 

Ja zur Feuerwehr - Jetzt mitmachen

Ja zur Feuerwehr

 
 
 
 

Rettungsgasse rettet Leben

rettungsgasse

 
 
 
 

Rauchmelder - Lebensretter

2014.06.13.Arnsberg.Plakat 2